Navigation:

Einsatz im Handel

Die Tätigkeiten im Handel sind vielfältig – sei es an der Kasse im Umgang mit Kunden oder hinten im Lager. Und damit gilt es auch jede Menge zu beachten, wenn für einige Tage ein Schülerpraktikant zu Gast ist. Aber keine Sorge, das ist mit unten stehenden Tipps ganz leicht zu handeln.

Ein Grundsatz für alle Arbeitsstellen: Die Praktikanten sollten ausreichend trinken und auf die Körperhaltung achten, also möglichst Stehen und Sitzen, Tragen und Knien abwechseln.

Im Großhandel sollten Sie Ihren Praktikanten unbedingt entsprechende Schutzkleidung zur Verfügung stellen. Unabdingbar sind hierbei Sicherheitsschuhe sowie Handschuhe. Denken Sie daran, dass die Situation für die Jugendlichen neu und ungewohnt ist. Machen Sie sie unbedingt auf herumfahrende Fahrzeuge wie Gabelstapler aufmerksam. 

Im Einzelhandel warten andere Herausforderungen auf Ihre Praktikanten. Bei Arbeiten, bei denen die Jugendlichen viel mit Nässe und Feuchtigkeit in Berührung kommen, sollten unbedingt auch Handschuhe getragen werden, beispielsweise im Blumenladen oder beim Friseur. Auch wenn die Jugendlichen im Einzelhandel weniger mit großen Maschinen in Berührung kommen, ein festes Schuhwerk ist trotzdem wichtig, beim Treppensteigen oder auf einer Leiter kann es sonst schnell zu Unfällen kommen.

Für das Verräumen von Waren oder die Benutzung eines Hubwagens müssen die Praktikanten eingewiesen worden sein, um die Arbeiten korrekt und verantwortungsvoll ausführen zu können.

Was ist erlaubt und was nicht?

Erlaubt sind die folgenden Tätigkeiten:

  • Kunden beraten und bedienen.
  • Etwas im persönlichen Arbeitsumfeld sichern.
  • Etwas Schweres tragen – im Handel gibt es dafür viele Hilfsmittel, die in dem Fall genutzt werden müssen.
  • Einblick in die Jobs in diesem Umfeld erhalten, um Ideen für die eigene berufliche Zukunft zu entwickeln.

Nicht erlaubt sind die folgenden T¨tigkeiten:

  • Dauerhaft Arbeiten in einer besonders heißen, kalten oder nassen Umgebung oder wo es besonders laut ist, kurzzeitig mit Schutzausrüstung ist es aber möglich.
  • Arbeiten an Maschinen, für die man eine besondere Ausbildung/Mindestalter braucht wie zum Beispiel an Sägen, Pressen oder Zerkleinerungsmaschinen- und ansonsten nur mit vorheriger Einweisung.
  • Heben und Tragen von Gegenständen, die schwerer als 10 Kilogramm sind.
  • Mit Gefahrstoffen umgehen (dazu zählen auch Kraftstoffe an Tankstellen).
  • Mit gefährlichen Tieren umgehen (zum Beispiel im Zoohandel).

Zur Navigation dieser Seite
Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen