Sei schlau, geh zum Bau…

Ihr seid für euer Praktikum auch mal auf einer Baustelle? Sicher spannend. Aber seid ihr auch entsprechend gesichert?

Kleiderordnung

Da wäre zum einen die Kleidung: Helm ist Pflicht, ebenso Schuhe mit speziellen Kappen als Schutz für die Zehen und extra stabiler Sohle. Denn nicht immer kommt alles Gute von oben. Zum anderen sind auch Handschuhe fürs Anpacken bei handwerklichen Tätigkeiten nützlich – das alles muss euch der Betrieb stellen. Nicht vergessen dürft ihr zudem Schutzbrillen und Atemschutzmasken gegen Staub, wenn irgendwo was abgebrochen werden muss und ihr zuschauen dürft. 

Baustelle
Baustelle © Unfallkasse Hessen

Nicht vom Weg abkommen!

Noch mehr als auf einem normalen Betriebsgelände müsst ihr auf Baustellen auf euren Weg achten. Bei Treppen müsst ihr noch mehr aufpassen, denn oft kommt es vor, dass die Treppengeländer auf der Baustelle recht wacklig sind und wenig Halt bieten.

Tipp: Wenn ihr schwere Dinge über mehrere Stockwerke tragen müsst, bittet einen Kollegen um Hilfe.

Achtet bei Arbeiten auf höher gelegenen Flächen darauf, dass ihr nur dort geht und steht, wo es sicher und erlaubt ist. Wenn euch nicht wohl bei der Sache ist, dann sprecht euren Betreuer an! Das gilt übrigens auch für den Umgang mit Leitern. Dafür gibt es sogar spezielle Vorschriften, in welchem Winkel sie maximal an die Wand o.ä. angelehnt werden dürfen, wie hoch sie über den Arbeitsbereich hinaus ragen müssen und wie viel Gewicht man maximal mit nach oben nehmen darf, um noch sicher arbeiten zu können.